Clickertraining Flohschutz Blog

Noch ein kleiner Pieks

Diese Impfungen sind wichtig für deinen Hund und deine Katze.

Wie du schon unserem ersten Artikel über Impfungen bei Tieren lesen konntest, dienen Impfungen dazu, dem Körper bei der Abwehr von gefährlichen, teils sogar tödlichen Krankheiten zu helfen. Und sie helfen auch dabei, Erreger einzudämmen, so dass gefährliche Krankheiten weniger häufig auftreten und weniger Tiere daran sterben. Die Staupe zum Beispiel tritt heute aufgrund regelmäßiger Impfungen kaum mehr bei Hunden auf.

Jeder Tierhalter kommt irgendwann einmal mit Impfungen für sein Tier in Kontakt, meist schon wenn die Fellnase noch im Welpenalter ist und die so genannte Grundimmunisierung durchgeführt wird. Wir haben hier einmal für dich zusammengestellt, welche Impfungen für dein Tier notwendig sind.

Nachdem bei deinem Katzen- oder Hundewelpen eine sichere Grundimmunisierung durchgeführt wurde, bietet eine jährliche Wiederholungsimpfung sicheren Schutz. Und das sind die wichtigsten:

Dein Hund und seine Impfungen

Hast du einen Hund, so steht in der allgemeinen Impfempfehlung: Einmal jährlich sollte eine große Kombinationsimpfung durchgeführt werden, das heißt er wird mit einer einmaligen Impfung den Schutz gegen Staupe, ansteckende Leberentzündung, Leptospirose, Parvovirose, Zwingerhusten und Tollwut. Die Borrelioseimpfung, welche umstritten ist, ist nicht in der Kombinationsimpfung enthalten. Da Borreliose durch Zecken übertragen wird, kannst du dein Tier zur Zeckensaison auch mit einem Spot-on vorbeugend gegen die Parasiten schützen, denn so geschützt, befallen Zecken deinen Hund oder deine Katze gar nicht erst.

Deine Wohnungskatze und ihre Impfungen

Hast du eine reine Wohnungskatze, dann braucht sie nicht zwingend das volle Impfprogramm. Sie sollte aber auf jeden Fall gegen Katzenschnupfen und gegen Katzenseuche geimpft sein. Fährst du in den Urlaub und deine Katze zieht ins Pfötchenhotel (die Katzenpension), dann solltest du sie rechtzeitig gegen Leukose und gegen Tollwut impfen lassen und sie zusätzlich mit einem Spot-on gegen Flöhe schützen, denn wo viele Tiere beieinander sind, werden schnell Parasiten übertragen und dann wieder ins Zuhause eingeschleppt.

Von der Impfung gegen FIP sind viele Tierärzte heute nicht so recht überzeugt, hier empfehlen wir dir, gemeinsam mit deinem Tierarzt das Risiko sorgfältig abzuwägen.

Deine Freigängerkatze und ihre Impfungen

Freigängerkatzen, die kommen und gehen können, wie es ihnen beliebt, brauchen das Komplettprogramm der Impfungen gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen, Leukose und Tollwut. Diese Impfungen müssen auch jährlich wiederholt werden, wenn sie wirken sollen. und das alles bei einer jährlichen Wiederholungsimpfung.

Die Empfehlungen für die Impfintervalle kommen dabei übrigens von den Herstellern der Impfstoffe, an die Tierärzte sich halten müssen. Willst du als Tierhalter dein Tier z.B. nur einmal alle zwei Jahre impfen, dann trägst du auch das Risiko, dass dein Tier im Fall einer Erkrankung nicht bestmöglich geschützt ist.

Dein Tierarzt wird dich dazu gut beraten und ein Impfprogramm für deine Fellnase erstellen, die an die Haltung und die Lebensweise angepasst ist. Grundsätzlich bietet jede Impfung einen zuverlässigen Schutz vor meist tödlichen Erkrankunge, wenn dein Tier zum Impfzeitpunkt klinisch gesund ist. Deshalb wird dein Tier vor der Impfung auch untersucht und es wird geschaut, ob es frei von Parasiten, Würmern oder Flohbefall ist und keine erkennbare Erkrankung oder Fieber hat.

Und dann ist es nur ein kleiner Pieks, den die meisten Tiere gut vertragen, und einem gesunden Leben steht nichts im Wege.

Bleibt schön gesund!
Dein Team von O’ZOO